Berühmtheiten und türkischer Kaffee

 

 

Weder Kaffee noch das Kaffeehaus ist die Sehnsucht des Herzes. Das Herz sucht nach Freundschaft - Kaffee ist nur eine Ausrede

Türkisch, anonym

Berühmtheiten und türkischer Kaffee : Kaffee wurde 1669 von Hossohbet Nüktedan Süleyman Aga, der vom Sultan Mehmet IV. als Botschafter des Hofes vom französischen König Ludwig XIV. geschickt wurde, in Paris eingeführt. Unter den Besitztümern des osmanischen Botschafters waren einige Kaffeesäcke, die er den Franzosen als ein "magisches Getränk" beschrieb. Süleyman Aga wurde von der Pariser Hautevolee schnell geschätzt. Die Pariser Adelsherrschaft sah es als eine großartige Ehre, eingeladet zu sein, um eine Kaffeetasse mit Süleyman Aga zu teilen, der seine Gäste mit einem angenehmen Gespräch und Verstand unterhielt. Der Botschafter erzählte zahllose Geschichten über Kaffee, die ihm den Spitzname "Hossohbet" einbracht hat, oder Erzähler. Das erste echte Pariser Kaffeehaus, Café de Procope, wurde 1686 eröffnet. Es wurde schnell zum Lieblingsplatz der Literaten, ein Platz, der von renommierten Dichtern, Dramatikern, Schauspielern und Musikern frequentiert wurde. Zahlreiche berühmte Figuren wie Rousseau, Diderot, und Voltaire fühlten sich wie verliebt in Kaffee ans Café de Procope. Die beim Café de Procope eingestellte Tendenz folgend, Kaffeehäuser wurden in fast jeder Straße der Hauptstadt eröffnet.  

 

 

Istanbul

Türkisches Volk und Kaffee : Kaffee wurde im 16. Jahrhundert während der Herrschaft des Sultanes Süleyman der Prächtige von Özdemir Pasha eingeführt, der osmanische Gouverneur von Jemen, der die Liebe des Trinkens lernte, als er in diesem Land stationiert war. Kaffee wurde schnell zum wesentlichen Teil der Palastküche und war sehr populär im Hof. Die Stelle des Kaffeemacher-Chefs (kahvecibasi) wurde zur Dienstliste der Hofbeamter hinzugefügt. Die Aufgabe des Kaffeemacher-Chefs war, den Kaffee für den Sultan oder seinen Mäzen zu kochen, und war für seine Treue und seine Befähigung, Geheimnisse zu bewahren, ausgewählt. Die Annalen der osmanischen Geschichte trug etliche Kaffemacher-Chefs, die durch die Grade stiegen, um den Sutlanes Großwesir zu werden. Kaffeelöffel verbreiteten sich von dem Palast zu prächtigen Herrenhäuser, und von prächtigen Herrenhäuser zu Häuser des Volkes. Das Volk von Istanbul war schnell in das Getränk verliebt. Grüne Kaffeebohnen wurden gekauft und zu Hause auf Pfannen geröstet. Die Bohnen wurden dann in Kellen gemahlen und in Kaffeekannen bekannt als "Cezve" gekocht. Das Ansehen des Kaffees verbreitete sich demnächst jenseits des Landes.

Türkischer Kaffee von hier und da : das mediterranes Volk liebt es, Gäste zu haben. Obschon in dem Balkan oder im Nahen Osten, die Tradition des Angebotes eines warmen Getränkes zum Gästeempfang ist in vielen Ländern üblich, die das Kaffeetrinken mögen, wenn sie Leute zu Hause empfangen. In Armenien, türkischer Kaffee ist "surč̣ 'coffee'" oder "haykakan 'Armenian'" benannt. Entweder ist er normal serviert (sovorakan), d.h. mit einer normalen Zuckerdosierung, oder süß (k’aġc’r), oder noch ohne Zucker (daṙë). Die Kaffeewahrsagerei ist von anderen Ländern wie Armenien und Libanon ausgeübt. In Griechenland, türkischer Kaffee war früher als τούρκικος 'Turkish' bezeichnet.

 

Pur, ein Kaffeelöffel, auf Türkisch "Sade"
Mittel, ein Kaffeelöffel + ein Löffel Zucker, auf Türkisch "Orta"
Süß, ein Kaffeelöffel + 2 Kaffeelöffel Zucker, auf Türkisch "sekerli"